Viele glauben, dass man seinem Hund nicht die Zähne putzen braucht, aber viele wären geschockt, wenn sie wüssten, dass es zu einem schweren Problem werden kann, wenn man seinem Hund nicht Zähne putzt. Viele Hunde haben chronische Zahnschmerzen, durch wackelige Zähne, Zahnstein oder wegen einer Zahnfleischentzündung, aber sie können uns dies leider nicht mitteilen. Bei etwa 70% bis 80% aller Hunde bleibt es sehr lange unbemerkt.

Oft sind Hunde der kleineren Rassen von Zahnstein betroffen, wie z.B. der Yorkshire Terrier, Chihuahua oder der Mops. Mundgeruch bei Hunden ist ein deutliches Zeichen für Kranke Zähne und am häufigsten ist Parodontitis der Grund.

 

Was ist Parodontitis?

An dem sogenannten „Zahnhalteapparates“/Zahnbettes liegt eine Entzündung vor.

Der Zahn ist nicht das Problem, sondern das Gewebe darum, aber für den Zahn kann dies auch folgen haben, weil der Zahn nicht mehr ausreichend versorgt werden kann und nach einer Zeit seinen Halt verliert.

 

Parodontitis kann Organe und das Immunsystem schädigen

 

Ursachen von Parodontitis

Oft sind Hunderassen, die eine sehr kurze Schnauze haben betroffen, weil sie oft Fehlstellungen im Kiefer haben und daher nicht mehr die Selbstreinigungsmechanismen des Scherengebisses greifen.

Futtermittel wie Weiches, Klebriges oder Anhaftendes kann zur Bildung von Plaque und Zahnerkrankungen führen.

 

Symptome

Häufig erkennt man es an:

  • Mundgeruch
  • gelblich-bräunliche Ablagerung an den Zähnen
  • leuchtendroter Zahnfleischsaum
  • Zahnfleischblutungen
  • beim Fressen und Kauen schmerzen
  • Veränderung beim Fressen und Kauen (hartes Futter wird vermieden)
  • Zahnverlust
  • unnatürliches ruhiges Verhalten

Im fortgeschrittenem Stadium , kann man häufig beobachten, dass der Hund nur noch einseitig kaut, seinen Kopf oft auf dem Boden reibt oder auch seinen Kopf zwischen seine Pfoten nimmt, so dass es aussieht als würde er seinen Kopf halten.

 

Folgen

Schlechte Maulhygiene verursacht den Verlust von Zähnen und auch Mundgeruch.

Auf lange Dauer können Schäden im Organismus entstehen. Nieren- oder Herzkrankheiten können das Resultat daraus sein.

 

Vorbeugen

Am besten können Sie die Entstehung von Zahnbelag vermeiden, wenn Sie diesen regelmäßig entfernen.

Zahnbelag kann entfernt werden durch:

  • hartes Futter
  • Knochen
  • Kauspielzeug
  • regelmäßiges Zähneputzen

 

Zähne Putzen bei dem Hund

  • Idaeler Weise sollten Zähne mindestens 3-mal in der Woche geputzt werden.
  • Keine normale Zahnpasta benutzen sondern Tierzahnpasta!
  • Selbst ohne Zahnpasta zeigt sich aber auch eine positive Wirkung.
  • Fingerlinge oder spezielle Tierzahnbürsten verwenden.
  • Den Hund langsam ans Zähneputzen gewöhnen.
  • An den Schneidezähnen vorsichtig sein, da viele Hunde an der Stelle empfindlich sind.
  • Es ist auch vorteilhafter und empfehlenswerter wenn man seinen Hund im Welpen alter ans Zähneputzen gewöhnt.

Wenn Ihr Hund schon an Zahnstein oder Zahnfleischentzündungen leidet ist nur noch eine Behandlung durch den Tierarzt zu empfehlen.